Schlagwort: Gefühlsamok

Gefühlsamok #5: Dieses verirrte Herz (3432)

»Und, bereust du es schon?«, Lebowski lehnt mit verschränkten Armen neben mir an der Wand und beäugt mich von der Seite, während ich meiner Frau aus dem Schlafzimmerfenster dabei zuschaue, wie sie im Garten irgendein Zwiebelgewächs in Töpfe pflanzt. Dabei redet sie mit der Nachbarkatze, die neben ihr in den alten Weinkisten herumturnt.

»Was meinst du, Karl?«, frage ich ihn, sehe ihn dabei aber nicht an, weil ich genau weiß, was er meint und er weiß, dass ich es weiß. Doch weil er mein bester Freund ist, spielt er das Spiel mit:
»Dass du dich nach über acht Jahren dazu entschlossen hast, sie wieder zu öffnen, deine persönliche Büchse der Pandora. Dass du ihn nach all den Jahren wieder frei gelassen hast, deinen rosafarbenen Flaschengeist.«

Das mit der Büchse der Pandora gefällt mir nicht. Es ist nichts Schlechtes an alldem. Wobei, die Geschichte mit der Hoffnung, die angeblich beim zweiten Öffnen entweicht, passt ja dann doch wieder irgendwie. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob Lebowski daran gedacht hat. Möglicherweise hat er es aber auch genau deswegen gesagt. Ich könnte ihn danach fragen, aber bin gedanklich schon beim rosafarbenen Flaschengeist. Das passt. Ich muss an die Bezaubernde Jeannie denken und unweigerlich lächeln.

»Bereust du es?«, Lebowski lässt nicht locker. »Rocko?«

Meine Frau sieht mich am Dachfenster und schüttelt den Kopf. Ich frage mich, ob sie das wegen mir und alldem oder wegen der Katze tut, die mittlerweile auf der obersten Kiste zwischen der sorgsam drapierten Dekoration thront und gähnt.

»Du willst es unbedingt von mir hören oder?«, ich schaue Lebowski an und sehe meinen Schmerz gespiegelt in seinen Augen. Das abgestorbene Lächeln trudelt schon längst dem Fußboden entgegen, wie der inhaltlose und vertrocknete Chitinpanzer eines toten Insekts.

»Nein, mein Freund«, sage ich leise, »ich bereue es nicht. Nicht eine Sekunde.«

Und während ich das sage, beschleicht mich das ungute Gefühl, dass ich es vielleicht irgendwann bereuen werde, auch wenn ich vom Bereuen grundsätzlich nichts halte.

Lebowski stellt sich hinter mich und legt seine Hände auf meine Schultern, wie es ein Vater vermutlich bei seinem Sohn tun würde. Ich finde es seltsam, aber lasse es zu, weil es sich gut anfühlt und weil er mein Freund ist, der nicht nur da ist, wenn es Bier gibt, sondern auch, wenn sich mein Innerstes anfühlt, wie ein Flächenbrand auf dem australischen Kontinent.

»Du hast gesagt, dass alles gut wird, Karl. Ich vertraue dir. Und ich weiß sehr wohl, dass das nicht zwingend bedeutet, dass alles so wird, wie ich es mir vorstelle. Vielleicht werde ich sie nun endgültig verlieren. Vielleicht verliere ich sogar beide. Aber, ich werde nie wieder mich selbst verlieren. Egal was kommt, ich werde es hinkriegen. Ich bin wie die Katze da«, sage ich weitaus entschlossener, als es sich anfühlt und deute mit einer leichten Kopfbewegung Richtung Garten, »ich falle immer wieder auf die Pfoten.«

»Falls du dir die Pfoten brichst oder gar den Hals, ich bin da.«, Lebowski klopft mir aufmunternd auf die linke Schulter, bevor er wortlos den Raum verlässt und kurze Zeit später wohl auch das Haus. Dafür, dass er so ein ausgewachsener Kerl ist, tut er das überraschend leise. Im Nachhinein kann ich mich nicht daran erinnern, weder seine Schritte auf der sonst so laut knarzenden Holztreppe wahrgenommen zu haben, noch die zufallende Haustür.

In der Küche steht immer noch das Frühstück auf dem Tisch und sieht mittlerweile aus, wie ich mich fühle, ziemlich beschissen. Ich habe sowieso keinen Appetit, obwohl der Vormittag schon lange hinter mir liegt. Zwischendurch vergesse ich einfach zu atmen und muss mich daran erinnern. Und wenn ich atme, fühlt es sich an, als bekomme ich trotzdem keine Luft, weil da neben dem ganzen Gefühl kein Platz mehr zu sein scheint.

Ich möchte mir das Herz aus der Brust reißen, weil ich mir vorstelle, dass der Schmerz, den so eine große und klaffenden Wunde verursacht, weitaus erträglicher sein muss, als der Schmerz, mit dem mich mein Herz gerade quält.
Dann fällt mir wieder ein, was Lebowski gesagt hat, kurz bevor er sich regelrecht in Luft auflöste. Den Hals werde ich mir wohl nicht brechen, aber vermutlich das Herz, denke ich, und dann wird mir plötzlich klar, dass er wohl genau das gemeint hat.

Dieses verirrte Herz, groß und schwer, wie ein gestrandeter Pottwal an der Küste ihrer Seele.

Gefühlsamok #4: Ich möchte das Leben gerade prügeln (303)

Wie kann sich ein und die selbe Sache nur so zweischneidig anfühlen?
Auf der einen Seite habe ich das Gefühl, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben etwas richtig gemacht habe und auf der anderen Seite fühlt es sich an, wie einer der größten Fehler meines Lebens. Ich sollte stolz auf mich sein, weil ich es geschafft habe, eines der schönsten Geschenke abzulehnen, welches mir das Leben bieten wollte, denn ich hätte es mit meinen ungeschickten Händen früher oder später doch nur zerstört.

Ich sollte stolz auf mich sein, aber ich bin es nicht. Stattdessen vermisse ich was es bereits zu vermissen gibt und frage ich mich, ob das Leben nicht etwas falsch gemacht hat. Und während ich verzweifelt nach einer Antwort suche, bemüht sich mein Hund wie immer darum, mein Leid auf seinen kleinen Schultern tragen zu dürfen. Ich werde ihm wohl nie beibringen können, dass das nicht seine Aufgabe ist.

Gefühlsamok #2 (302)

Letztes Wochenende ist mir eine unglaublich wundervolle Frau begegnet. Sie ist humorvoll, charmant, intelligent, kreativ, faszinierend, sieht hinter das Offensichtliche und kann die wesentlichen Dinge des Lebens von den unwesentlichen unterscheiden. Sie macht mich wahnsinnig und sie steht Dir in nichts nach – nein, im Gegenteil sogar, sie ist präsent und möchte mir das geben, was Du mir nicht geben kannst … und das sogar, obwohl sie von Dir weiß.

Ich bade förmlich in der Aufmerksamkeit, die sie mir entgegen bringt. Es ist schön von ihr angebetet und begehrt zu werden, aber das alles hat einen bitteren Beigeschmack. Dieses neue Gefühl hat am Anfang das Gefühl zu Dir so dermaßen überdeckt, dass ich gar nicht mehr wußte, wer ich überhaupt bin. Langsam boxen sich die Gefühle für Dich aber wieder an die Oberfläche. Sie bedeutet mir zu viel, um mit ihr gnadenlos den Mangel an Dir zu kompensieren. Sie hat es verdient auf Händen getragen zu werden und das von jemandem, dem nicht noch eine andere Person durch Herz und Hirn geistert.

Warum gibt es nicht irgendwo eine Schaltzentrale für die Gefühle? Warum kann ich die Gefühle zu Dir nicht einfach abstellen und ihr diese Liebe entgegen bringen, die in Deinem Leben doch sowieso keinen Platz findet? Andererseits möchte ich diese Liebe zu Dir gar nicht missen, weil sie ist, wie sie ist und weil die letzten Monate mit Dir waren, wie sie waren – unglaublich, intensiv und geradezu magisch. Ich wünsche uns zurück in dieses Paralleluniversum, in dem sich das alltägliche Leben ein wenig hinter den seltsamen Hügeln verstecken ließ und uns den Raum für dieses kleine bißchen Wir gab.

Alles wiederholt sich, als wolle mir das Leben die Möglichkeit geben, dieses Mal alles richtig zu machen. Die Frage ist nur, was das Richtige ist. Ich weiß es nicht. Mal erscheint es mir richtig, Dich los zu lassen und dem Neuen mit offenen Armen entgegen zu gehen und im nächsten Moment erscheint es mir richtig, an Dir festzuhalten und zwar nur an Dir.

Am Liebsten würde ich einfach davon laufen, aber das ist definitiv nicht das Richtige – so viel weiß ich …

Gefühlsamok #1 (302)

Wie könnte ich Dir böse sein? Ich verstehe Dich doch, weil ich in solchen Situationen ähnlich reagiere. Auch ich verkrieche mich in meine imaginäre Höhle, wenn mir das Leben einen Streifschuß verpasst, lecke dort auf unbestimmte Zeit meine Wunden und verbeiße jeden, der mir zu Nahe kommt. Trotzdem solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wie es sich für jemanden anfühlt, dem Du verdammt wichtig bist und der überhaupt keine Ahnung hat, was mit Dir los ist – sicherlich gibt es da nicht nur mich.

Es ist schön zu wissen, dass ich mal wieder ein wenig rosa in Dein Leben zaubern konnte. Wenn ich Dir auch gerne anders zur Seite gestanden hätte. Wäre dieses blöde Paket nur nicht so lange unterwegs gewesen …