Gedankenwelt

Gedanken können wie Mauern sein,
versperren dir alle Sicht.
Gedanken können zu Schatten werden,
nehmen dir jegliches Licht.

Gedanken tragen dich hoch hinaus
und bringen dich unendlich weit.
Gedanken können erlösend sein,
fernab von Raum und von Zeit.

Gedanken drehen sich im Kreis,
denken sich vor und zurück.
Gedanken halten dich auf der Stelle,
zermürben dich Stück für Stück.

Gedanken können dich fesseln,
im Guten, wie im Schlechten.
Gedanken können befreien,
können auch ebenso knechten.

So achte gut auf deine Gedanken,
denn schnell verirren sie sich.
Dann denkst nicht mehr du die Gedanken,
sondern sie denken dich.

19. Juni 2021

© Antje Münch-Lieblang

Aufbruch

I.

Verstecken,
verschwinden,
sich quälen und winden.

Verletzen,
verbinden,
sich suchen und finden.

II.

Manchmal muss man sein Innerstes aufbrechen,
wie eine verdammt harte Nuss oder eine Tür,
zu der man keinen Schlüssel mehr hat.
Manchmal muss man Menschen verlieren,
um andere Menschen zu finden.
Manchmal muss man sich ein Bein stellen
und hart zu Boden gehen, damit man merkt,
dass es Zeit für einen Richtungswechsel ist.
Manchmal muss man sich selbst das Herz brechen,
damit es die Chance hat, richtig zu heilen.

III.

Stillstand im Außen.
Aufbruch im Innen.
Raus aus dem Kopf,
sich wieder besinnen.

Bin unterwegs,
mit Bauch und mit Herz.
Dieses Mal gehe ich
seelenwärts!

07. Juni 2021

© Antje Münch-Lieblang