Am anderen Ende der Welt

Ein ruheloser Geist
Wandelt einsam
Durch das Land
Der Einfältigen
Welche geschlagen sind
Mit selbstgewählter
Blindheit
Und Taubheit

Er ist
Auf der Suche
Nach Worten
Von denen er sich
Trost und
Gesellschaft erhofft
Doch
Wird er hier niemals
Worte finden
Weil keine Münder
Existieren
Die jemals
Lernen konnten
Zu sprechen

01. Nov. 2000

© Antje Lieblang

2 Antworten auf „Am anderen Ende der Welt“

Liebe Antje,

deine prägnant-subtilen Verse – eine hervorragende
poetische Eigenart – erinnert an die herrlichen Gedichte
der Hilde Domin, welche im Jahre 2006 von dieser Erde schied.

In diesem Gedicht betonst du die Einfachheit des Daseins, –
dass allem eine Harmonie innewohnt, derer wir Menschen
uns nur annehmen müssten. Jenes ist das Tor zu einem
weltlichen Sein in naturem Einklang.
Eine Gesellschaft ohne Gesicht, die nicht bereit ist, sich
der Empfindung zu öffnen, wird kontinuierlich an ihrem
Selbst vorbei fahren. Diesen Weg zu ändern, ist womöglich
zu spät.

In Dankbarkeit grüßt
Dicht_ng

Liebe / Lieber (?) Dicht_ng,

mir fehlen ein wenig die Worte … deswegen mache ich es kurz:
Vielen, vielen Dank für Deine wundervollen und lieben Kommentare zu meinen Gedichten! ♥

Liebe Grüße
Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.