Kategorien
Antje schreibt

Was lange währt …

Ich hatte es mir gewünscht oder ich könnte auch sagen, ich habe es bestellt. Grün sollte es sein, mit diesem typischen Stoff, mit dunklem Holz und diesen Schnörkeln an den Armlehnen, so ein typisches Omasofa eben. Das alte Kunstledersofa aus meiner Wohnung ging mir schon lange auf die Nerven, weil es so abgessen war, dass sich das Kunstleder bereits verabschiedet hatte.

Es war letztes Jahr an einem Sonntag, mitten im Winter. Ich kam gerade von einem Lehrgang nach Hause, fuhr mit dem Auto durch die Stadt und da stand es. Es dauerte etwas, bis das Gesehene auch meinen Denkapparat erreichte und so fuhr ich erstmal weiter, um dann irgendwann zu drehen und mir das gute Stück genauer anzusehen. Das Sofa war Bestandteil eines großes Sperrmüllhaufens und sah auf den ersten Blick gar nicht so übel aus. Auch der zweite Blick brachte kein anderes Ergebnis. Das Ding war, abgesehen von der ein oder anderen Schramme im Holz, vollkommen unversehrt. Die Federung war vollkommen in Ordnung, der Bezug auch, es hatte nichtmal Flecken. Noch besser: Ein ebenso gut erhaltener passender Sesseln stand daneben.

Dieses Ding schien nur für mich dort zu stehen und es war orginal so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Leider war es weitaus länger, als mein fahrbarer Untersatz. Was nun? Ich konnte diesen Traum von einem Sofa nicht dem Sperrmüll überlassen und wenn ich bei der Eiseskälte darauf hätte übernachten müssen. Da fiel mir nur ein guter Freund ein, denn ich auch direkt anrief. Ich so: «Duuuhu, da steht ein Sofa auf der Straße.» Er so: «Jaaaha, sollen wir’s holen?» Kurze Zeit später war er da.

Wir stopften Sofa, samt Sessel in seinen Transporter und fuhren im Schneckentempo durch die Stadt, ich hinterher, weil das gute Stück selbst aus seinem Wagen noch zu einem Drittel heraus hing. Da aus meiner Wohnung erstmal das alte Sofa verschwinden musste und der Wechsel der Sitzmöbel doch ein wenig geplant werden musste, brachten wir die Ladung erstmal bei ihm unter. Nachdem wir das scheißschwere Teil die Treppen hochgewuchtet hatten, ließ er erste Zweifel verlauten, ob es überhaupt durch meinen engen Hausflur den Weg in meine Wohnung finden würde, vorallem die Stelle vor meiner Wohnungtür, wo die Kombination aus Treppengeländer und Dachschräge wenig Spielraum für ausufernde Möbeltransporte ließ, stellte er in Frage.

Davon wollte ich nichts hören. Das hatte zu passen. Schließlich rangierte dieses Sofa in meinen persönlichen Charts der perfekt erfülltesten Wünsche auf dem dritten Platz. Es musste also passen. Dass ich bei meiner Bestellung ins Blaue damals besser mal Maße angegeben hätte, kam mir zu dem Zeitpunkt noch nicht in den Sinn.

Bis zum Frühjahr lagerte mein geliebtes Sofa also erstmal fremd, bis dann der Tag kam, an dem es den Platz des kunstlederfreien Kunstledersofas einnehmen sollte. Das alte Sofa war so ein Eckteil bestehend aus zwei zusammensetzbaren Stücken. Jedes dieser Stücke war einzelnd wesentlich kleiner, als der gigantische grüne Viersitzer, auf dem ich mich in meiner optimistischen Fanatsie schon gemütlich liegen sah. Jedes dieser Stücke wurde in einem Anfall von cholerischem Ausfall meines Freundes in seine Bestandteile zerlegt, weil es im Ganzen nicht die böse bereits erwähnte Stelle vor meiner Haustür passieren wollte. Doch ich war immer noch in dem festen Glauben, dass das ‘neue’ Sofa ganz bestimmt durch die Tür geht. Ging es natürlich nicht, was jetzt sicher niemand erwartet hat.

Nachdem alle Beteiligten leicht entnervt das Handtuch warfen, blieb das Sofa auf der Treppe liegen und das Vorhaben wurde vertagt. Ich versprach mir mehr Erfolg, nachdem ich die Armlehnen und die Füße abgeschraubt hatte. Doch auch der zweite Anlauf schlug fehl. Das Sofa endete einen Treppenabsatz tiefer und blieb über Monate ein hochkantes Mahnmal eines wiedermal fehlerhaft ausgefüllten, imaginären Bestellscheins. Mir war klar, wo der Fehler lag, aber das sollte es jetzt gewesen sein? Dieses ganze Theater, der Einsatz, die Kraft, das Gefühl, als es so einfach vor mir Stand, als habe es sich direkt aus meinem Kopf in die Realität hineinmatrealisiert. Ich tröstete mich mit dem Sessel, aber ein Trost ist eben nur ein Trost und kein Ersatz.

Vielleicht geht’s ja über den Balkon … oder ich baue es einfach auseinander und im Wohnzimmer wieder zusammen. Oder ich warte einfach bis zum Sommer, wenn das Dach gedeckt wird und ich ein neues Wohnzimmerfenster bekomme. Klar, Antje … über das Dach … du könntest das Sofa auch ebensogut anstarren und versuchen, es alleine durch die Kraft deiner Gedanken verschwinden zu lassen, um es in deinem Wohnzimmer wieder auftauchen zu lassen. Ich dachte sogar kurzzeitig darüber nach, mir ein Wohnung passend zum Sofa zu suchen. Egal wie, ich wollte dieses Ding.

Es wurde Sommer, ich ging immer noch mehrfach täglich an dem Sofa vorbei, streichelte es hin und wieder oder lehnte mich dagegen und stellt mir vor, darauf zu sitzen oder zu liegen. Langsam versuchte ich mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass wohl doch alles ein Irrtum war und dass ich dieses Sofa wohl aufgeben musste, auch wenn sich alles in mir dagegen wehrte. Ich gebe so ungerne Dinge auf, die mir am Herzen liegen, vorallem nicht, wenn sie mir vom Leben auf dem Silbertablett serviert werden.

Vor drei Wochen ging es dann los mit dem Dachdecken. Meine Fenster wurden erstmal durch schwarze Folie ersetzt und nicht nur in meiner Wohnung wurde es dunkel. Auch mein Gemütszustand verfinsterte sich zusehends. Letzten Samstag bekam ich dann wenigstens mein Küchen- und mein Flurfenster wieder. Dienstag sollte dann das Wohnzimmerfenster kommen. Der Gedanke, das Sofa vielleicht doch über das Dach in meine vier Wände zu schaffen, keimte noch einmal in mir auf. Doch Dienstag erschienen die Dachdecker nicht, gestern auch nicht. Heute morgen rief mich dann meine Vermieterin im Büro an, um mir zu sagen, dass die Dachdecker gerade dabei sind, mein Sofa auf das Dach zu fahren.

Die Lehnen und die Füße sind bereits wieder da, wo sie hingehören und das Sofa ist jetzt auch da, wo es hin sollte. Was zusammen gehört, kommt eben doch irgendwann zusammen. Mir ist klar, dass mich dieses Sofa spätestens bei meinem Auszug vor die nächste Herausforderung stellen wird, denn heile wird es diese Wohnung nicht mehr verlassen, aber darüber mache ich mir heute keine Gedanken. Heute denke ich nur noch daran, auf diesem Sofa vor dem Fernseher einzuschlafen und mich beim Erwachen zu freuen, dass ich wieder ein Fenster in meinem Wohnzimmer habe, durch das ich den Himmel sehen kann und dass mir nicht alles weh tut, weil ich nicht verdreht auf dem Sessel eingepennt bin.

Diesen Beitrag schrieb ich bereits im Sommer 2011 und wollte vor der Veröffentlichung noch ein passendes Foto machen. Vom Wollen zum Vergessen war es allerdings nur ein kurzer Weg. Letzten Sommer wurde das Sofa dann wieder zum Thema. Noch in Arnsberg in seine Einzelteile zerlegt, zog es mit um und fand schließlich sein Ende beim Sperrmüll auf einer Straße in Rheydt-Mülfort.

Ein Foto von dem guten Stück in seiner vollen Schönheit hat es somit leider nie gegeben und irgendwie passt das zu der ganzen Geschichte. Was bleibt, ist die Erinnerung. Das folgende Foto entstand während der Auszugsphase und zeigt das Sofa bereits wartend auf den Abtransport. Zerlegt und umgedreht, die Lehne umfunktioniert zur Sitzfläche.

Das Sofa | (c) Antje Lieblang
Das Sofa | (c) Antje Lieblang

Ein trauriges Ende muss ich sagen, nach nur einem Jahr gemeinsamen Lebens, und ich würde lügen, wenn ich sage, dass mich die Trennung nicht geschmerzt hat, nach allem was wir Zwei so durch hatten. Doch was ist schon der umzugsbedingte Verlust eines Möbelstückes, wenn der Gewinn dafür der Mensch ist mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen möchte? Ein Hauch von Nichts! Mal abgesehen davon, musste ja schließlich nicht nur ich Opfer bringen.

Ruhe in Frieden mein geliebtes Sofa, wie ich viele Nächte in Frieden auf dir geruht habe!

Kategorien
Antje schreibt

Zu Hause

Resi | (c) Antje Lieblang
Resi | (c) Antje Lieblang

Was war eigentlich zwischen Mitte Februar und Ende Juli? Möglicherweise hat sich das ja mal jemand gefragt. Und selbst wenn nicht, ich erzähle es jetzt trotzdem. Mir ist so danach und die Zeit dazu habe ich auch gerade. Eine absolut günstige Kombination. Kann schnell auch wieder anders werden. Deswegen nutze ich jetzt mal die Gelegenheit.

Also, was war zwischen Mitte Februar und Ende Juli? Das ist schnell erzählt. Hier auf dieser Seite war nicht viel los und immer, wenn auf dieser Seite nicht viel los ist, ist in der Regel in meinem Leben umso mehr los. Dieses Mal war es sogar eine ganze Menge.

Ich glaube, im Februar habe ich meine erste Umzugskiste gepackt. Das Packen von Umzugskisten zog sich dann so durch, bis Anfang Juli. Ein Umzug in Etappen, von Wochenende zu Wochenende. Ein Wochenendbeziehungsumzug sozusagen. Das hatte den Vorteil, dass am Ende nur noch wenige Möbel blieben, die transportiert werden wollten. Der Nachteil war ein zwischenzeitliches Gefühl von Heimatlosigkeit. Zu Hause war irgendwie nicht mehr zu Hause und das, was zu Hause werden sollte, war es noch nicht so wirklich. Mit zunehmender Besitztumsverlagerung und Integration geliebter Dinge in der Wohnung des geliebten Menschen durch den geliebten Menschen, hatte sich das mit dem Gefühl der Heimatlosigkeit glücklicherweise ziemlich schnell erledigt.

Dieses Bild oben ist übrigens eines der geliebten Dinge. Im Grunde ist es das geliebte Ding überhaupt. Und ja, ich gebe zu, es ist auch das hässlichste Ding überhaupt. Trotzdem hängt mein Herz an diesem Bild, weil es immer da hing, wo ich zu Hause war… seit ich denken kann. Und wenn der geliebte Mensch das von mir geliebte hässliche Ding ohne zu Zögern in seine geliebte Wohnung hängt, undzwar dort wo es auch noch jeder sehen kann, um sein zu Hause auch zu meinem zu Hause zu machen, ist das definitiv einer der größten Liebesbeweise überhaupt, und ich kann getrost sagen, dass ich alles richtig gemacht habe mit meinem Wochenendbeziehungsumzug. Nicht, dass ich daran jemals gezweifelt hätte…

Ja, so war das… zwischen Mitte Februar und Ende Juli, als ich von Arnsberg nach Mönchengladbach zog. Mönchengladbach, wer hätte das gedacht?

Kategorien
Antje schreibt

Lustig ist das Zigeunerle-he-ben, …

… faria, faria, ho!

Heute schlafe ich wieder bei der Frau Großmama im Bett. Das bietet sich unter der Woche an, weil sie immer dann aufsteht, wenn ich von der Arbeit komme. Habe ich frei, schlafe ich bei der Frau Mama und dem Herrn Papa auf der Matratze im Wohnzimmer und zwischendurch auch mal bei meiner Schwester auf dem Sofa. So ziehe ich seit knapp zwei Monaten von Etage zu Etage, aber nicht mehr lange!

Gestern habe ich nämlich meine zukünftigen Vermieter besucht, um meinen Mietvertrag zu unterschreiben. Ja, mir ist doch tatsächlich eine Wohnung zugeflogen! Wirklich zugeflogen! Ich hatte noch nicht mal mit der Wohnungssuche begonnen. So gefällt mir das! Theoretisch kann ich zwar erst im Dezember einziehen, weil ich bis dahin die Wohnung in Köln noch zu bezahlen habe, aber praktisch kann ich direkt einziehen, weil die Vermieter ein freundliches und hilfsbereites Ehepaar (und die Eltern der besten Freundin meiner Schwester) sind und es für sie keine Rolle spielt, ob die Wohnung jetzt noch einen Monat leer steht oder ich schon drin wohne, ohne Miete zu zahlen. Nett oder?

Jetzt muss ich nur noch mein ganzes Gelumpe irgendwie vom Rhein an die Ruhr kriegen und dann hat es sich auszigeunert.

Uuuuaaaahhhh! Da kommt noch ein hartes Stück Organisation auf mich zu. Gar nicht dran denken! Augen zu und durch! Wird schon alles gut gehen!

Umzugswagen, Kosten, … Umzugshelfer, unter der Woche, am Wochende, Zeit, … Wohnungsübergabe, … neue Arbeit, freie Tage, … alte Wohnung, neue Wohnung, Hundefelle, … und und und …

Verdammt! Jetzt hat der Kopf doch das Denken angefangen!