Aufbruch

I.

Verstecken,
verschwinden,
sich quälen und winden.

Verletzen,
verbinden,
sich suchen und finden.

II.

Manchmal muss man sein Innerstes aufbrechen,
wie eine verdammt harte Nuss oder eine Tür,
zu der man keinen Schlüssel mehr hat.
Manchmal muss man Menschen verlieren,
um andere Menschen zu finden.
Manchmal muss man sich ein Bein stellen
und hart zu Boden gehen, damit man merkt,
dass es Zeit für einen Richtungswechsel ist.
Manchmal muss man sich selbst das Herz brechen,
damit es die Chance hat, richtig zu heilen.

III.

Stillstand im Außen.
Aufbruch im Innen.
Raus aus dem Kopf,
sich wieder besinnen.

Bin unterwegs,
mit Bauch und mit Herz.
Dieses Mal gehe ich
seelenwärts!

07. Juni 2021

© Antje Münch-Lieblang