Gefühlsamok #5: Dieses verdammte Herz

»Und, bereust du es schon?«, Lebowski lehnt mit verschränkten Armen neben mir an der Wand und beäugt mich von der Seite, während ich meiner Frau aus dem Schlafzimmerfenster dabei zuschaue, wie sie im Garten irgendein Zwiebelgewächs in Töpfe pflanzt. Dabei redet sie mit der Nachbarkatze, die neben ihr in den alten Weinkisten herumturnt.

»Was meinst du, Karl?«, frage ich ihn, sehe ihn dabei aber nicht an, weil ich genau weiß, was er meint und er weiß, dass ich es weiß. Doch weil er mein bester Freund ist, spielt er das Spiel mit:
»Dass du dich nach über acht Jahren dazu entschlossen hast, sie wieder zu öffnen, deine persönliche Büchse der Pandora. Dass du ihn nach all den Jahren wieder frei gelassen hast, deinen rosafarbenen Flaschengeist.«

Das mit der Büchse der Pandora gefällt mir nicht. Es ist nichts Schlechtes an alldem. Wobei, die Geschichte mit der Hoffnung, die angeblich beim zweiten Öffnen entweicht, passt ja dann doch wieder irgendwie. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob Lebowski daran gedacht hat. Möglicherweise hat er es aber auch genau deswegen gesagt. Ich könnte ihn danach fragen, aber bin gedanklich schon beim rosafarbenen Flaschengeist. Das passt. Ich muss an die Bezaubernde Jeannie denken und unweigerlich lächeln.

»Bereust du es?«, Lebowski lässt nicht locker. »Rocko?«

Meine Frau sieht mich am Dachfenster und schüttelt den Kopf. Ich frage mich, ob sie das wegen mir und alldem oder wegen der Katze tut, die mittlerweile auf der obersten Kiste zwischen der sorgsam drapierten Dekoration thront und gähnt.

»Du willst es unbedingt von mir hören oder?«, ich schaue Lebowski an und sehe meinen Schmerz gespiegelt in seinen Augen. Das abgestorbene Lächeln trudelt schon längst dem Fußboden entgegen, wie der inhaltlose und vertrocknete Chitinpanzer eines toten Insekts.

»Nein, mein Freund«, sage ich leise, »ich bereue es nicht. Nicht eine Sekunde.«

Und während ich das sage, beschleicht mich das ungute Gefühl, dass ich es vielleicht irgendwann bereuen werde, auch wenn ich vom Bereuen grundsätzlich nichts halte.

Lebowski stellt sich hinter mich und legt seine Hände auf meine Schultern, wie es ein Vater vermutlich bei seinem Sohn tun würde. Ich finde es seltsam, aber lasse es zu, weil es sich gut anfühlt und weil er mein Freund ist, der nicht nur da ist, wenn es Bier gibt, sondern auch, wenn sich mein Innerstes anfühlt, wie ein Flächenbrand auf dem australischen Kontinent.

»Du hast gesagt, dass alles gut wird, Karl. Ich vertraue dir. Und ich weiß sehr wohl, dass das nicht zwingend bedeutet, dass alles so wird, wie ich es mir vorstelle. Vielleicht werde ich sie nun endgültig verlieren. Vielleicht verliere ich sogar beide. Aber, ich werde nie wieder mich selbst verlieren. Egal was kommt, ich werde es hinkriegen. Ich bin wie die Katze da«, sage ich weitaus entschlossener, als es sich anfühlt und deute mit einer leichten Kopfbewegung Richtung Garten, »ich falle immer wieder auf die Pfoten.«

»Falls du dir die Pfoten brichst oder gar den Hals, ich bin da.«, Lebowski klopft mir aufmunternd auf die linke Schulter, bevor er wortlos den Raum verlässt und kurze Zeit später wohl auch das Haus. Dafür, dass er so ein ausgewachsener Kerl ist, tut er das überraschend leise. Im Nachhinein kann ich mich nicht daran erinnern, weder seine Schritte auf der sonst so laut knarzenden Holztreppe wahrgenommen zu haben, noch die zufallende Haustür.

In der Küche steht immer noch das Frühstück auf dem Tisch und sieht mittlerweile aus, wie ich mich fühle, ziemlich beschissen. Ich habe sowieso keinen Appetit, obwohl der Vormittag schon lange hinter mir liegt. Zwischendurch vergesse ich einfach zu atmen und muss mich daran erinnern. Und wenn ich atme, fühlt es sich an, als bekomme ich trotzdem keine Luft, weil da neben dem ganzen Gefühl kein Platz mehr zu sein scheint.

Ich möchte mir das Herz aus der Brust reißen, weil ich mir vorstelle, dass der Schmerz, den so eine große und klaffenden Wunde verursacht, weitaus erträglicher sein muss, als der Schmerz, mit dem mich mein Herz gerade quält.
Dann fällt mir wieder ein, was Lebowski gesagt hat, kurz bevor er sich regelrecht in Luft auflöste. Den Hals werde ich mir wohl nicht brechen, aber vermutlich das Herz, denke ich, und dann wird mir plötzlich klar, dass er wohl genau das gemeint hat.

Dieses verdammte Herz, groß und schwer, wie ein gestrandeter Pottwal an der Küste ihrer Seele.

Zerebrale Flatulenz im Stroboschein

Ich habe jetzt jede Nacht Disco in meinem Zimmer. Am Gebäude schräg gegenüber ist eine Lampe kaputt. Sobald es dämmert, geht sie an und verbreitet ihren grellen, stroboskopartigen Zauber.

An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. An. Aus. …

Zum irre werden. Die ganze Nacht. Mein Fenster hat weder ein Rollo, noch eine Gardine. Würde auch nichts nutzen, da ich es bevorzuge bei gekipptem Fenster zu schlafen. Der Spaß geht jetzt schon über mehrere Nächte und ich wünsche mir gerade ein Luftgewehr, um dem heute Abend bequem und unauffällig ein Ende machen zu können. Letzte Nacht habe ich mit verbunden Augen geschlafen. Als ob es nicht schon ausreichen würde, dass ich wegen dieser kack Influenza und dem damit verbundenen Husten zur Zeit nur im Sitzen schlafen kann, muss ich mir jetzt auch noch die Augen verbinden. Geht’s noch? Entwürdigender ist nur noch der große Schaumstoffring auf den ich meinen hübschen Hintern mittlerweile bette, weil er vom Sitzen weh tut. Der Arsch ist sozusagen im Arsch. Tusch!

Um mich aus der Selbstentwürdigungsnummer mal wieder zu befreien: Seit gestern bin ich übrigens bei Twitter (Update April 2021: Twitter-Account mittlerweile wieder gelöscht) und ich weiß noch nicht so genau, wie ich das finden soll. Lebowski, der alte Nerd, hat mich da reingequatscht. Vonwegen mit der Zeit gehen und informiert bleiben und mehr Leser erreichen und mal aufgeschlossen sein für Neues und blablabla, so ein Zeug eben. Na gut, dachte ich mir, ich habe ja gerade sowieso nicht viel zu tun, probiere ich dieses Twitter eben mal aus. Keine Ahnung, ob das von Dauer sein wird. Noch kann ich kein Urteil abgeben, ob mir das gefällt oder nicht.

Übrigens bin ich nicht so verstaubt, wie es manchmal den Eindruck macht. Ich bin stinkfaul und habe keine Lust auf zusätzliche Verpflichtungen. “Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.”, sagte einst Anatole France. Kluger Mann. Seine weisen Worte nehme ich mir stets sehr zu Herzen.

Irgendwie war das hier auch ganz anders geplant. Dieser Blog entstand, als ich einen virtuellen Ort brauchte, an dem ich heimlich meine Wunden lecken, mich im Selbstmitleid suhlen und meinen persönlichen Wahnsinn ausleben konnte. Jetzt ist von alldem nur noch der persönliche Wahnsinn übrig. Plus Lebowski, der auf meine Bitte gelegentlich noch seinen eigenen Irrsinn einkreuzt. Keine Ahnung, wo die Reise hingeht. Am Besten lehne ich mich zurück und lasse das Boot einfach mal treiben. Irgendwo wird es schon ankommen.

Zu der kaputten Lampe am Gebäude schräg gegenüber ist mir immer noch keine befriedigend Lösung eingefallen. Irgendwie disqualifiziert sich jede Idee direkt damit, dass ich mir erst eine Hose anziehen muss. Luftgewehr, ich sage es ja. Das wäre einfach die bequemste Lösung. Habe ich aber immer noch nicht.

Vielleicht mache ich heute Nacht auch einfach richtig laute Musik an und tanze nackt bei offenem Fenster im Strobolicht bis irgendein Nachbar die Polizei anruft. Dann kann ich die Polizisten mit einer Leiter auf die andere Straßenseite zur Lampe schicken. Um denen die Tür aufzumachen muss ich mir allerdings auch wieder eine Hose anziehen, sonst nehmen die mich gleich mit. Verdammte Hose! Alles scheitert immer an dieser verdammten Hose!

Ich mache mir jetzt erstmal einen Tee.

Influenza. Hätte ich eine Tochter, das wäre ihr Name.

Zum Glück für die Menschheit und zum Glück für Influenza, habe ich wissentlich keine Nachkommen in die Welt gesetzt, abgesehen von Lebowski, meinem Nachkommen im Geiste. Ich würde die aktuelle Menschheit und mich auch ungerne auf meinen Nachwuchs loslassen, wenn dieser ehrenhafte Grund auch nicht ausschlaggebend für meine Kinderlosigkeit ist, sondern purer Egoismus. Ich lebe lieber so uneingeschränkt, wie möglich und da sind meine Arbeit und ich mir selbst schon Schranke genug. Da brauche ich nicht noch Kinder. Dem Himmel sei Dank habe ich ich eine Frau, die diesen Egoismus mit mir teilt und an Fortpflanzung nie interessiert war.

Ich komme da übrigens drauf, weil mich tatsächlich eine Influenza heimgesucht hat und Lebowski und ich uns früher immer total bescheuerte Kindernamen ausgedacht haben. Influenza war allerdings nicht dabei. Alter, ich schreib den mal mit auf die Liste ok?

Seit letztem Donnerstag bin ich mittelmäßig hinüber, wobei es mir heute schon deutlich besser geht, und seit gestern weiß ich, dass ich eine Influenza habe, wenn auch eine abgeschwächte Version ohne Fieber und Schüttelfrost. Eine Urlaubsinfluenza quasi. Ausreichend unangenehm, um zu Hause zu bleiben, aber noch ausreichend angenehm, um auch etwas davon mitzubekommen. Für viel mehr als Bett und mediale Berieselung hat es aber auch nicht gereicht. Seit gestern bin ich wieder etwas aktiver, wenn es auch noch nicht fürs Bäumeausreißen oder Bergeversetzen reicht. Die Schmerzen, die ich mittlerweile beim Husten habe, sind echt nicht von schlechten Eltern. Irgendein Muskel hat da wohl was abgekriegt.

Lebowski hat es übrigens auch erwischt und wir streiten uns jetzt regelmäßig, wer es von wem hat. Ich denke allerdings, dass wir uns das Karneval eingefangen haben. Kakoschke und Karneval? Richtig, passt nicht. Karneval ist das erbärmlichste Fest in unserem Kulturkreis, das es gibt. Kein Fest, nichtmal Weihnachten, wurde so entwürdigend seinem Ursprung entrissen, wie Karneval. Deswegen habe ich diesen Kelch die letzten Jahre auch mit Freuden an mir vorüberziehen lassen. Tja, und dieses Jahr, Gott weiß warum, hatten wir zeitgleich Lust, einfach mal wieder am üblichen Tag in die übliche Kneipe zu gehen und zu schauen, wer von unseren ganzen alten Freunden, die wir schon lange nicht mehr gesehen haben, sich dort noch einfinden. Waren natürlich fast alle da, fast alle und Influenza, die alte Schlampe, da bin ich mir sicher.

Wo gedeiht so eine Seuche zu dieser Jahreszeit denn besser, als in einer feuchtwarmen, vollgestopften Kneipe, wo sich irgendwann alle furchtbar lieb haben, um es mal dezent auszudrücken, und mit ihren ungewaschenen Fingern um sich tatschen, während sie ihre verschwitzen Leiber teils gewollt, teils ungewollt aneinanderreiben, einem bei dem Versuch gegen die schlechteste Musikrichtung des ganzen Universums anzukommunizieren, regelrecht ins Gesicht kriechen und dabei gefühlt mehrere Liter Speichel zukommen lassen. Vom Zustand der sanitären Anlagen an so einem Abend wollen wir gar nicht erst sprechen. Wäre ich eine Influenza, das wäre mein absoluter Garten Eden. Da musst du dich als Influenza einfach nur mit einem Getränk lässig in die Ecke stellen und zusehen, wie all diese irrsinnigen Menschen deine Arbeit machen.

Lebowski lässt übrigens grüßen. Den hat es etwas schlimmer erwischt. Sein Hirn sei überwiegend Matsch und seine Gliederschmerzen erstrecken sich bis in die Fingerspitzen. Eine gesunde Portion Hirnmatsch sei ja immer mit von der Partie, sagt er, aber das mit den Fingern sei ernsthaft hinderlich beim Schreiben. Ich denke ja, er will mit seiner Influenza einfach nur ungestört alleine sein, der alte Schlingel.

Aber jetzt Spaß bei Seite. Karneval ist längt vorbei und kommt hoffentlich nie wieder. Ich habe zwei meiner Grundsätze verraten, die ich selbst vor Urzeiten auf dem Berg Sinai, während einer stürmischen Gewitternacht, nass bis auf die Knochen, im Schweiße meines Angesichts, nur mit meinen Fingernägeln in Stein geschabt habe.

Du sollst keine Karnevalsmusik mitsingen.
Du sollst dich nicht in eine Polonäse einreihen.

Beides habe ich gebrochen und letztendlich meiner Selbstachtung die Beine, denn irgendwann sind mir wohl die Löcher aus dem Käse geflogen und ich habe mich nicht nur in eine Polonäse eingereiht, sondern: EINE SCHEIßPOLONÄSE ANGEFANGEN! Dafür hätte ich eigentlich eine Influenza auf Lebenszeit verdient und gehe deswegen jetzt auch wieder brav in mein nächtlich durchgeschwitztes Büßerbettchen, um mir irgendeinen schlechten Film anzusehen. Vielleicht irgendwas mit Zombieapokalypse oder so. Ja, Zombieapokalypse ist gut. Das passt zur Influenza und ist ein bißchen wie das letzte Karneval auf diesem Planeten. Nur lustiger, weniger eklig und mit besserer Musik.

Konfetti.