Armer, armer B-Hund

B-Hund | (c) Antje Münch-Lieblang
B-Hund | (c) Antje Münch-Lieblang

Der B-Hund, das Gegenstück zum I-Hund, beherrscht die Kunst des Futtererwerbens, wie kein anderer. Es ist unglaublich, was dieser Hund anstellt, um mich dazu zu bringen, ihm etwas Essbares zukommen zu lassen.

Das Theater beginnt, in dem er sich vor mich hinsetzt und schwanzwedelnd anglotzt, während ich zum Beispiel am Schreibtisch sitze. Wenn ich nicht reagiere, wird das Wedeln und Glotzen mit zusätzlichem sehr ausdauerndem Fiepen untermalt. Hat er damit keinen Erfolg, kommt die nächste Phase. Körperkontakt, das Stellen auf die Hinterpfoten mit Auflegen der Vorderpfoten auf meine Beine. Weiterhin wedelt er so sehr, dass er kurz vor dem Abheben steht. Zeige ich mich dennoch ignorant, fängt er an zu hopsen und zu bellen und macht Geräusche für die ich noch keine Bezeichnung gefunden habe.

Da hilft dann auch kein Ignorieren mehr. Ich spiele das böse Frauchen und schicke ihn weg, lasse ihn sozusagen auf Granit beißen, statt auf den erträumten Knochen oder die gewünschte Schweinehälfte. Wie geprügelt, völlig mitleidserregend und mit hängendem Schwanz trottet er davon. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Noch. Sekunden später höre ich ihn in der Küche, wie er demonstrativ minutenlang und laut klappernd seinen leeren Fressnapf ausleckt und über die Fliesen schiebt.

Vor meinem inneren Auge sehe ich ihn abgemagert und frierend in der Küche sitzen, während er mit seinem Fressnapf an die Rippen der Heizung schlägt und mit schwachen Pfoten das Wort Hunger in den Staub kratzt, bevor er völlig entkräftet zusammenbricht.

Das zieht und ich gebe mich geschlagen. Soll der blöde Köter doch sein blödes Futter haben. Ich versuche zumindest den Schein zu wahren und es wie meine Entscheidung aussehen zu lassen. Wie wir Alphatiere das eben manchmal so machen.

Dicke Luft

Igor | (c) Antje Münch-Lieblang
Igor | (c) Antje Münch-Lieblang

Der I-Hund hat Angst vor der Gastherme, die sich im Flur hinter einer Tür verbirgt und hin und wieder mal aufflammt. Das ist dem I-Hund nicht geheuer, denn meistens passiert dieses Aufflammen immer dann, wenn er an der Therme vorbeitrippelt. Dann erschreckt er sich immer so sehr, dass er fast durchs Dach schlägt.  Dabei habe ich ihm doch schon alles gezeigt und erklärt, was sich hinter dieser geheimnisvollen Tür in diesem geheimnisvollen Kasten alles abspielt. Hat aber nichts genutzt. Das Unbehagen will nicht von ihm weichen. Das geht jetzt schon drei Tage so. Nun liegt er zwischen meinen Füßen, weil er denkt, dass ihm die böse Gastherme dort nichts anhaben kann. Allerdings ist er jetzt selbst zur Gastherme geworden und pupst, als gäb’s kein Morgen mehr. Großartig!

Lösungsvorschläge?

Nachtleben

Langsam finde ich Gefallen daran, des Nachts zu arbeiten. Und das liegt nicht an der Tatsache, dass es Nachts bei uns im Geschäft wesentlich ruhiger zugeht und ich für weniger Stress auch noch mehr Geld bekomme, sondern daran, dass ich immer mit spannenden Erlebnissen belohnt werde, wenn ich um diese Uhrzeit (zwischen vier und sieben Uhr) nochmal mit den Hundefellen durch’s Dorf marschiere.

So haben wir doch letztens zwei Rehe gesehen, die einfach so vor unseren Nasen über die Straße liefen. Den Hundefellen sind fast die Augen aus dem Kopf geplöppt, denn die hatten in ihrem bisherigen Leben noch kein Reh zu Gesicht bekommen. Ebensowenig, wie den Igel, den wir eben trafen. Na da war was los! Plötzlich gab’s ein riesen Theater und etwas kugelte den Berg herunter. Schnell zog ich die Beiden zur Seite und sah, was die große Aufregung verursacht hatte. Ein kleiner Igel, der sich gleich zum Schutz sozusagen eingeigelt hatte. Ich band die Hundefelle dann einige Meter weiter weg an und ging zurück, um nach dem kleinen Kerl zu schauen. Er versteckte sich immer noch in sich selbst und ich nahm ihn, zupfte alle Blätter aus seinem stacheligen Mantel, die er beim Kugeln aufgespießt hatte, redet beruhigend auf ihn ein und setzte ihn dann wieder an die Stelle, an der die Hundefelle ihn zum Absturz brachten.

Sowas erlebt man hier mitten in der Nacht oder vielmehr am frühen Morgen. Ist ja gar nicht mehr so spät. Der Herr Papa ist auch schon munter und muss gleich zur Arbeit. Ich komme, er geht. Fliegender Wechsel sozusagen. Jaja, so ist das manchmal.