Gedankenwelt

Gedanken können wie Mauern sein,
versperren dir alle Sicht.
Gedanken können zu Schatten werden,
nehmen dir jegliches Licht.

Gedanken tragen dich hoch hinaus
und bringen dich unendlich weit.
Gedanken können erlösend sein,
fernab von Raum und von Zeit.

Gedanken drehen sich im Kreis,
denken sich vor und zurück.
Gedanken halten dich auf der Stelle,
zermürben dich Stück für Stück.

Gedanken können dich fesseln,
im Guten, wie im Schlechten.
Gedanken können befreien,
können auch ebenso knechten.

So achte gut auf deine Gedanken,
denn schnell verirren sie sich.
Dann denkst nicht mehr du die Gedanken,
sondern sie denken dich.

19. Juni 2021

© Antje Münch-Lieblang

Denken

Krishnamurti: Wo also beginnt das Schweigen? Beginnt es, wenn das Denken endet? Hast du je versucht, mit dem Denken aufzuhören?
Der Fragende: Wie macht man das?
Krishnamurti: Ich weiß es nicht, aber hast du es je versucht? Zunächst einmal, wer ist das Wesen, das versucht, das Denken anzuhalten?
Der Fragende: Der Denkende.
Krishnamurti: Es ist ein anderes Denken, nicht wahr? Das Denken versucht, sich selbst Einhalt zu gebieten, und so kommt es zum Kampf zwischen Denker und Denken … Das Denken sagt: Ich muss aufhören zu denken, dann werde ich einen wunderbaren Zustand erleben. … Der eine Gedanke sucht den anderen zu unterdrücken, also kommt es zum Konflikt. Wenn ich dies als eine Tatsache erkenne, es ganz sehe, es völlig verstehe, es wirklich begreife … dann ist der Geist still. Und wenn der Geist still ist, um zu beobachten, zu schauen, zu sehen, dann geschieht dies auf natürliche und leichte Weise.

(J. Krishnamurti)